Ernährung der Welpen:

 

Neben der Muttermilch bekommen unsere Welpen eine ausgewogene und gesunde Ernährung, ohne Chemie und sonstige schädliche Zusätze, wie sie in der Regel in jedem industriell gefertigten Trockenfutter oder billigem Dosenfutter enthalten sind. Wir erhitzen täglich verschiedene Fleischsorten und Innerein, mischen es mit Gemüse und Obst. Die Kleinen werden so auf artgerechte naturnahe Weise ernährt, sind aber nicht den Gefahren von Bakterien und Einzellern ausgesetzt, die man leider immer mehr im rohen Fleisch findet. 

 

Der Speiseplan für unsere Welpen:

 

Sie erhalten am Morgen erst einmal einen leckeren Quarkbrei aus warmer Ziegenmilch, Schmelzflocken, Quark, Traubenzucker, süße Äpfel und etwas Dorschlebertran. Nach und nach kommen abwechselnd reife Beeren, Bananen, Birnen und Hirse dazu.

 

Am Mittag, Nachmittags und am Abend gibt es dann unsere liebevoll zubereitete Fleischmahlzeit. Wir beginnen mit Muskelfleisch vom Rind, Karotten, Zucchini und ein wenig Fenchel. Dazu geben wir im Wechsel einen Schuss Hanföl oder Lachsöl und etwas Hüttenkäse, Quark oder ein weichgekochtes Ei um etwas mehr Abwechslung in den Napf zu zaubern. 

 

Ab der vierten Woche bekommen die Welpen diese Fleischmahlzeit. Immer wieder erweitern wir die Mahlzeiten um verschiedenen Fleischsorten und Innereien, Gemüse- und Obstsorten. Bei Auszug kennen sie Rind, Lamm, Huhn und Pute.

 

Wir haben einen Hausschlachter gefunden, der ausschließlich Rinder aus Weidehaltung schlachtet. Alles im kleinen Rahmen, wo auch das Rind am Schlachttag so wenig Stress wie möglich erlebt. Das hochwertige Fleisch und die gute Haltung des Rindes sind uns die höheren Kosten mehr als wert. Sicherlich finden auch Sie eine kleine Hausschlachtung in Ihrer Nähe, die ähnliches anbietet.

 

Warum kein Trockenfutter?

 

Unter diesem Link finden Sie eine gute Erklärung von Tierärzten, die sich mit dem herkömmlichen extrudierten Trockenfutter (nicht kaltgepresst) auseinandergesetzt haben. Sie erklären warum Trockenfutter in keinster Weise zu empfehlen ist.  

https://www.aerztefuertiere.de/trockenfutter-ist-nicht-gut-fuer-hunde/

 

 

Ich bitte alle Welpenkäufer sich das Buch "Hunde würden länger leben wenn..." von Dr. Jutta Ziegler und  „Katzen würden Mäuse kaufen“ von Hans-Ulrich Grimm zu kaufen (ca. € 8,-). Spätestens nach diesen Büchern greift keiner mehr unbedacht nach irgendeinem Billigfutter aus dem Discounter oder einer ach so „namhaften“ teuren Marke, die mehr versprechen als sie halten. Wer sich ernsthaft mit dem Thema der Herstellung von Trockenfutter beschäftigt, wird dies nicht mehr füttern wollen.

 

 

Hier auf dem Bild verzehren Azumah, Akilah, Alicja und Arash den letzten Rest vom Quarkbrei. Die Schüssel wird bis zum letzten bisschen ausgeschleckt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Haaf