Ernährung der Welpen:

 

Neben der Muttermilch bekommen unsere Welpen eine ausgewogene und gesunde Ernährung. Die Kleinen werden natürlich genauso hochwertig ernährt wie ihre Mama.

 

Sie erhalten am Morgen erst einmal einen leckeren Quarkbrei aus warmer Ziegenmilch, Quark, Traubenzucker oder Honig und süße Äpfel. Später kommen noch abwechselnd reife Beeren, Banane, Birne, Hirse und Schmelzflocken dazu.

 

Am Mittag, gibt es eingeweichtes Trockenfutter von Jutta Ziegler, da nicht alle Welpeneltern barfen möchten. 2-3 Sorten werden sie kennenlernen. Das Futter von Jutta Ziegler ist ein kalt gepresstes Futter ohne jegliche chemische Stoffe. Da es nur mit 47 Grad getrocknet wird, enthält es nur natürliche Stoffe, was es kaum bei einem anderen Trockenfutter gibt. Das ist eines der wenigen Trockenfutter, die ich auch ohne schlechtem Gewissen füttere. Eingeweicht mit viel Wasser und noch ein Schuß Lachsöl und etwas Hüttenkäse, fressen die Welpen das Futter auch sehr gerne. Für die großen Hunde nehme ich dieses Futter schon seit Jahren als Leckerchen.

 

Am Nachmittag und Abend gibt es dann das Tollste was man einem Welpen geben kann – hier merkt man, dass unsere Haushunde doch vom Wolf abstammen – es gibt Fleisch. Ab der dritten Woche bekommen die Welpen Tartar vom Rind. Nach weiteren 3 Tagen bekommen sie fein gewolftes und kurz abgekochtes Rindfleisch mit Karotte und Apfel. 

Ab der fünften Woche erweitern wir dann das Angebot an Fleisch und Gemüse.  Lamm, Ente, Gans und Pute (BIO) wird nach und nach hinzugenommen. Ebenfalls gibt es täglich 3-4 verschiedene Gemüsesorten u.a. Karotte, Zucchini, Sellerie, Fenchel..... Dazu gibt es noch etwas Hüttenkäse, Lachsöl oder ein anderes hochwertiges Öl, Eigelb oder Bierhefe, Algen und Dorschlebertran hinzu. Alles wird püriert, serviert und innerhalb von 2 Minuten verputzt.

Da auch bei den Welpen die "orale Toleranz" sehr wichtig ist, wird nur alle paar Tage etwas Neues  auf dem Speiseplan ergänzt. Bei Abgabe haben die kleinen Welpen dann aber schon das meiste an Gemüsesorten und Fleischsorten kennengelernt.

 

Wir haben einen Hausschlachter gefunden, der ausschließlich Rinder aus Weidehaltung schlachtet. Alles im kleinen Rahmen, wo auch das Rind am Schlachttag so wenig Stress wie möglich erlebt. Das hochwertige Fleisch und die gute Haltung des Rindes sind uns die höheren Kosten mehr als wert. Sicherlich finden auch Sie eine kleine Hausschlachtung in Ihrer Nähe, die ähnliches anbieten.

 

Natürlich wäre es für uns viel einfacher die Welpen nur mit Trockenfutter zu füttern, aber das passt nicht zu unserer Zuchtphilosophie. Ebenfalls bitte ich alle Welpenkäufer sich mit dieser Art der Ernährung zu beschäftigen. Artgerechte und gesunde Ernährung ist das Wichtigste für diese noch so kleinen Lebewesen. Langsames Wachstum, starke Knochen und Bänder sichern ein langes und gesundes Leben. Natürlich bereiten wir sie ausgiebig vor, sodass auch sie leicht in dieses Thema hineinfinden. Es ist gar nicht so kompliziert und zeitaufwendig, wie es auf dem ersten Augenblick vielleicht aussehen mag.

 

 

Sie möchten doch auch nicht jeden Tag trockenes Brot mit künstlichen Vitaminen zu sich nehmen.

 

Ich bitte alle Welpenkäufer sich das Buch "Hunde würden lägner leben wenn..." von Dr. Jutta Ziegler und  „Katzen würden Mäuse kaufen“ von Hans-Ulrich Grimm zu kaufen (ca. € 8,-). Spätestens nach diesen Büchern greift keiner mehr unbedacht nach irgendeinem Billigfutter aus dem Discounter oder einer ach so „namhaften“ teuren Marke. Wer sich ernsthaft mit dem Thema der Herstellung von Trockenfutter beschäftigt, wird dies nicht mehr füttern wollen.

 

 

Hier auf dem Bild verzehren Azumah, Akilah, Alicja und Arash den letzten Rest vom Quarkbrei. Die Schüssel wird bis zum letzten bisschen ausgeschleckt.

Druckversion Druckversion | Sitemap
© Birgit Haaf